Strom effizient speichern

Stromspeicher Rendite

Stromspeicher Rendite

Wer sich heutzutage einen Stromspeicher nur aus Renditebetrachtungen zulegen möchte, der wird enttäuscht. Denn trotz der seit dem 01. Mai 2013 bestehenden Förderung von Solarstromspeichern ist deren Renditebetrachung zum gegenwertigen Zeitpunkt noch sehr ernüchternd. Marktstudien zeigen, dass die Rendite für Solarstromspeicher erst bei Speicherkosten von unter 300 Euro / kWh attraktiv wird und mit den derzeitigen Renditen von Photovoltaik - Anlage ohne Speicher mithalten kann.

Rendite eines Solarstromspeichers

Abbildung: Renditebetrachtung einer PV-Anlage in Abhängigkeit vom Systempreis für Speicherbatterien (Quelle: DCTI Speichertechnologie)

In der Berechnung des DCTI wird deutlich, dass positive Renditen für Solarstromspeicher erreicht werden können, wenn die Systempreise Werte von 2.200 € und darunter erreichen. Der Vergleich mit einer PV- Anlage ohne Speicher zeigt dass deren Rendite deutlich höher ist und es Anlagen mit Speicher erst bei Speicherkosten von rund 300 € pro kWh besser abschneiden.

Ab wann sind Stromspeicher rentabel?

Bei der Neuanschaffung einer PV-Anlage sollten Sie eine Kombinierte Lösung aus Speicher und PV - Anlage kalkulieren. Abhängig von Ihrem Stromverbrauch sowie der Dachgröße kann es schon jetzt sinnvoll sein, einen Stromspeicher anzuschaffen. Das liegt vor allem daran, dass die Einspeisevergütung für Solarstrom unter 17 Cent pro kWh liegt und Haushaltsstrom bei Ihrem lokalen Versorger schon rund 25 Cent pro kWh im Bezug kostet. Insofern ist der Strom, den Sie beim Versorger einkaufen teurer als der Strom, den Sie an den Versorger verkaufen. Zudem müssen PV - Anlagen mit einer Nennleistung von mehr als 10 kWp 10 Prozent des erzeugten Stroms selber verbrauchen.

Bei PV - Anlagen, die schon länger installiert sind, sieht das anders aus. Eine Nachrüstung mit einem Stromspeicher lohnt sich in der Regel nicht, da die Preise für die Einspeisevergütungen deutlich höher sind und die Anlagen nicht für Speicherung ausgelegt sind. Das Nachrüsten ist recht teuer und die Förderung des Staates kommt für PV-Anlagen, die vor 2013 in Betrieb gegangen sind, auch nicht zum tragen.

PV - Anlagen, die vor 2009 in Betrieb gegangen sind

Bei diesen Anlagen liegt die Einspeisvergütung bei 30 Cent und mehr. Die Nachrüstung eines Speichers lohnt sich derzeit nicht.

PV - Anlagen, die zwischen 2009 - und 2012 in Betrieb gegangen sind

Diese Anlangen bekommen noch eine Eigenverbrauchsvergütung, die gestaffelt nach Eigenverbrauchsanteil vergütet wird. Dort ist insbesondere die Vergütung ab 30 Prozent Eigenverbrauch aufwärts interessant. Das muss dann im Einzelfall abhängig vom Verbrauch und den Nachrüstkosten von einem Fachmann durchgerechnet werden.

Insgesamt sind Solarstromspeicher aber vor allem für Neuanlagen interessant. Für die Zukunft werden die Renditeerwartungen dort auch sicher steigen, da die Strompreise weiter steigen werden und die Preise für die Speicherbatterien sinken werden. Dann macht das Ganze System bei einem möglichst großen Eigenstromanteil richtig Spaß.

Erzeugungskosten Solarstrom vs. Haushaltstrom