Strom effizient speichern

Blei-Säure Akkus

Blei Akkus

Die Möglichkeit Strom durch elektrochemische Umwandlung zu speichern, ist eine oft eingesetzte Art bei Solarstromspeichern. Diese elektrochemischen Speichersysteme lassen sich dabei nach internen und externen Speichern klassifizieren. Verortung von in- oder extern bezieht hierbei auf die Lage vom chemischen Prozess und dem "Ort" der Speicherung: Während interne Speicher die Energie dort speichern, wo sie umgewandelt wurde, ist bei den externen Speichern der Speicherort ausgelagert aus dem Raum der elektrochemischen Reaktion.

Bestandteile und Arbeitsweise von Blei-Säure-Batterien

oder auch –Akkumulatoren handelt es sich um elektrochemische Speichersysteme mit internem Speicher: Die Energie wird dort gespeichert, wo sie auch umgewandelt wurde. Wichtigster Bestandteil dieses Speichersystems sind dabei zwei Elektroden, welche durch unterschiedliche Metalle und deren Materialeigenschaften und einer bestimmten Elektrolytlösung, in der sie sich befinden, eine elektrochemische Reaktion hervorrufen. Diese Materialkombinationen variieren, jedoch sind folgende Typen am geläufigsten:

  •  Lithium-Ionen-Batterien
  •  Nickel-Metall-Hydrid-Batterien
  •  Blei-Batterien
  •  Blei-Säure Batterien

Wie eingangs bereits erwähnt, sind Blei-Säure-Akkumulatoren am häufigsten in Verwendung. Neben ihrer Verwendung als Starterbatterien für geläufige Benzin- und andere Verbrennungsmotoren, werden sie gleichermaßen für Elektrofahrzeuge wie auch innerhalb von Notstromversorgung benötigt.

Einsatzmöglichkeiten von Blei-Säure Akkus

Bei einer Energiedichte von durchschnittlich 25Wh bis 40Wh je KG und einer Lebensdauer von bis zu zwölf Jahren werden sie außerdem dazu genutzt, Frequenz und Spannung in der Waage zu halten. Ähnlich wie bei anderen Speichersystemen lassen sich dabei auch Blei-Säure Batterien modular erweitern.

Blei-Säure Akkus als Stromspeicher für Photovoltaikanlagen

Betreibern von PV-Anlagen nutzen Blei-Säure Akkus vor allem dann, wenn die PV-Anlage als Inselsystem genutzt wird - also die Anlage nicht mit dem Stromnetz des Netzbetreibers verbunden ist. Neben ihren verhältnismäßigen günstigen Anschaffungskosten, liegt ein weiterer Vorteil in ihren breitem Spektrum an Einsatzmöglichkeiten – Auch im Bereich Windenergie finden Sie immer häufiger Gebrauch. Diesem Vorteil stehen die hohen Wartungskosten wie auch die noch ausbaufähige Lebensdauer gegenüber.